• ‚Bilder einer Ausstellung ’
• ‚Cello rockt! ’
,London Calls ’
• Kartenreservation
 
   
 
• Portrait
• Künstlerischer Leiter
• Solisten
• MusikerInnen
 
   
     
   
     
   
 

 

 
  Verein  
 

 

 
 

 
 
• ‚Le Bal de Beatrice d'Este ’
• ‚sinfonieKONZERT’
• ,Oper am See ’

• ‚West Side und andere Storys’
• ‚Sturm und Drang’
• ,Musique pour faire Plaisir’
• ‚all that jazz?’
• ‚Feuerwerksmusik’
• ,alles Mozart oder was?’

• ‚con Cello obligato’
• ,vive la France’
• ,ein Sommernachtstraum’
 
   
     
  Bläserphilharmonie Zug
Christoph Müller
Lidostrasse 21
6314 Unterägeri

+41 41 750 84 51
+41 78 933 50 98
info@blaeserphilharmonie.ch

Webdesign: catarci-design.ch

 
     
   
                                                         Billett Service Zug
Konzert

‚all that jazz?’

Donnerstag, 04. Februar 2010 /
20:00h, Theater Casino Zug

Eine Veranstaltung der
tmgz Zug
  Programm
   
  Dmitri Schostakowitsch
  Kurt Weill
  Dmitri Schostakowitsch

  George Gershwin
  Suite No. 1 für Jazzorchester o. Op.
Kleine Dreigroschenmusik für Blasorchester
Suite für Varietéorchester o. Op. (Jazz Suite No. 2)

Rhapsody in Blue für Jazz Band und Klavier
 
  Bläserphilharmonie Zug
  Solist: Benjamin Engeli, Piano
  Leitung: Christoph Müller
     
  Besetzung      

  Flöte:
  Klarinette:
  Fagott:
  Saxophon:
  Trompete:
  Posaune:
  Tuba:
  Violine:
  Kontrabass:
  Benjo/Gitarre:
  Piano:
  Perkussion:

  Flavio Puntin, Tamara Venuti
Adrian Zinniker, Markus Beeler
Dorothy Mosher, Xavier Alig
Mario Venuti, Dominik Kessler, Linus Amstad
Peter Schmid, Willi Röthenmund
Roman Caprez
Remo Capra
Sari Erni-Ammann
Andrea Thöny
Maria Efstathiou
Benjamin Engeli
Raphael Christen, Jean-Pierre Maillard
 
 

Mit dem Programm ‚all that jazz?’ stellt die Bläserphilharmonie Zug Werke vor, welche in ganz unterschiedlichem Bezug zum Jazz stehen. So entstanden Schostakowitschs Suiten vor allem aus der Absicht, den "sowjetischen Jazz" auf ein professionelles Niveau zu heben. Kurt Weill dagegen vermischte in seiner Musik zur Dreigroschenoper ungeniert Elemente aus Jazz, Tango, Blues und Jahrmarktmusik und garnierte sie mit Seitenhieben auf die Oper und Operette. George Gershwin schrieb seine Rhapsody in Blue als Versuch, die gegensätzlichen Musikstile Klassik und Jazz miteinander zu verbinden. So unterschiedlich die Ausgangslage für die drei Komponisten war, die Werke haben die Gemeinsamkeit, dass sie weder als reine Jazzkompositionen noch als reine Klassikwerke einzuordnen sind.

‚all that jazz?‘ – Nicht ganz also, aber doch Werke, welche die Unterhaltungsmusik der jeweiligen Zeit und Umgebung hervorragend wiedergeben!

Mit Benjamin Engeli ist ein Solist zu hören, welcher als Preisträger zahlreicher Musikwettbewerbe in den meisten Ländern Europas, in Indien sowie in Nord- und Südamerika aufgetreten ist. Er gehört ohne Zweifel zu den aufstrebendsten Pianisten der Schweiz.