• ‚Bilder einer Ausstellung ’
• ‚Cello rockt! ’
,London Calls ’
• Kartenreservation
 
   
 
• Portrait
• Künstlerischer Leiter
• Solisten
• MusikerInnen
 
   
     
   
     
   
 

 

 
  Verein  
 

 

 
 

 
 

‚Le Bal de Beatrice d'Este ’
• ‚sinfonieKONZERT’
• ,Oper am See ’
• ‚West Side und andere Storys’
• ‚Sturm und Drang’
• ,Musique pour faire Plaisir’
• ‚all that jazz?’
• ‚Feuerwerksmusik’
• ,alles Mozart oder was?’

• ‚con Cello obligato’
• ,vive la France’
• ,ein Sommernachtstraum’

 
   
     
  Bläserphilharmonie Zug
Christoph Müller
Lidostrasse 21
6314 Unterägeri

+41 41 750 84 51
+41 78 933 50 98
info@blaeserphilharmonie.ch

Webdesign: catarci-design.ch

 
     
  Konzert

,vive la France’

Sonntag, 15. März 2009 / 17.00 Uhr, Theater Casino Zug
In Zusammenarbeit mit der Theater und Musikgesellschaft Zug

 
  Programm
 
 
  Charles Gounod
  Carl Rütti
  Emile Bernard 
 
  Petite Symphonie, Op. 90
Konzert für Marimba und Bläser
Divertissement in F Op. 36

 
  Bläserphilharmonie Zug
  Solist:
Raphael Christen,            Marimbaphon
  Leitung: Christoph Müller
     
  Besetzung      

  Flöte
  Oboe
  Klarinette
  Fagott
  Horn

  Flavio Puntin, Tamara Venuti
Judith Buchmann, David Kummer
Markus Beeler, Kaori Tanaka
Dorothy Mosher, Rui Lopez
Lorenz Raths, Alois Hugener

 
 

Zwei Hauptwerke der französischen Romantik für Bläserensembles umrahmen ein neues Werk des Zuger Komponisten Carl Rütti für Marimba Solo und Bläserensemble.

Zu Beginn des Konzerts steht Charles Gounods Petite Symphonie, welche sich als eines der meistgespielten Bläserwerke etabliert hat und zu den Klassikern des Repertoires gehört. Am ‚anderen Ende' des Konzert steht Emile Bernards Divertissement in F Op. 36. Dieses Werk für doppeltes Bläserquintett gehört zwar zu den Hauptwerken aus der Romantik, konnte sich aber nie im gleichen Masse etablieren wie Gounods Petite Symphonie. Dies lässt sich wohl in erster Linie mit den hohen technischen Anforderungen erklären welche das Werk an die Ausführenden stellt. Aber von seiner melodischen und lyrischen Qualität her ist es durchaus mit den grossen Werken für Bläserensemble von Strauss oder Dvorak zu vergleichen.

Im Mittelpunkt des Konzerts steht ein neues Werk für Marimba Solo und Bläserensemble des Zuger Komponisten Carl Rütti. Und zusammen mit diesem Werk steht mit Raphael Christen ein Solist im Mittelpunkt, welcher auf seinem Instrument zu den Weltbesten überhaupt gehört. Carl Rütti schaffte sich zuerst in England einen Namen als Komponist, vor allem mit seinen Chorwerken. Mittlerweile umfasst sein Werkkatalog Musik für alle möglichen und oftmals auch unmöglichen Besetzungen und er zählt zu den gefragtesten Komponisten der Schweiz.