• ‚Bilder einer Ausstellung ’
• ‚Cello rockt! ’
,London Calls ’
• Kartenreservation
 
   
 
• Portrait
• Künstlerischer Leiter
• Solisten
• MusikerInnen
 
   
     
   
     
   
 

 

 
  Verein  
 

 

 
 

 
 
• ‚Le Bal de Beatrice d'Este ’
• ‚sinfonieKONZERT’
• ,Oper am See ’

• ‚West Side und andere Storys’
• ‚Sturm und Drang’
• ,Musique pour faire Plaisir’
• ‚all that jazz?’
• ‚Feuerwerksmusik’
• ,alles Mozart oder was?’

• ‚con Cello obligato’
• ,vive la France’
• ,ein Sommernachtstraum’
 
   
     
  Bläserphilharmonie Zug
Christoph Müller
Lidostrasse 21
6314 Unterägeri

+41 41 750 84 51
+41 78 933 50 98
info@blaeserphilharmonie.ch

Webdesign: catarci-design.ch

 
     
   
                                                         Billett Service Zug
Konzert

‚Feuerwerksmusik’

Freitag, 16. April 2010 /
20:00h, Gemeindesaal Baar
Unterstützt durch die Einwohnergemeinde Baar
  Programm
   
  Georg Friedrich Händel
  Richard Rodney Bennett
  Georg Friedrich Händel

  Feuerwerksmusik
Reflections on a Sixteenth Century Tune
Alcina – Dances and Arias

 
  Bläserphilharmonie Zug
  Solistin: Nicola Brügger, Sopran

  Leitung: Christoph Müller
 
  Besetzung      

  Flöte:
  Oboe:
  Klarinette:
  Fagott:
  Horn:
  Trompete:
  Pauken:
  Cembalo:

  Flavio Puntin, Tamara Venuti
Judith Buchmann, David Kummer, Lorenzo Masala
Adrian Zinniker, Markus Beeler
Monika Schneider, Maurus Conte, Igor Ahss
Jakob Hefti, Martin Huber, Alois Hugener
Peter Schmid, Willi Röthenmund, Patrick Ottiger
Iwan Jenny
Corina Solèr
 
 

Die ‚Feuerwerksmusik’ zählt bestimmt zu den bekanntesten Werken von Händel und doch ist sie relativ selten im Konzertsaal zu hören. Das könnte aber durchaus an Händels ursprünglich vorgesehener Besetzung liegen. Er plante mit nicht weniger als 24 Oboen, 12 Fagotti, 9 Hörnern, 9 Trompeten und 3 Paukensätzen. Die Bläserphilharmonie Zug bringt das Werk in einer solistisch besetzen Version auf die Bühne. ‚Alcina’ dagegen steht nicht wie die Feuerwerksmusik für königlichen Prunk, sondern zeigt Händel als Opernkomponisten in höchster Vollendung. Diese Oper war denn auch einer seiner grössten Erfolge und wurde öfter aufgeführt als jede andere seiner Opern in den 1730er Jahren. Im Kontrast zu den zwei Werken von Händel steht in der Mitte des Programms ‚Reflections on a sixteenth Century Tune’ von Richard Rodney Bennett. Bennett verfügt über ein ungemein breites Spektrum an kompositorischem Schaffen, welches von serieller Musik bis hin zu Filmmusik (Four Weddings an a Funeral) reicht. ‚Reflections’ basiert auf einem im 16. Jahrhundert sehr bekannten Lied aus der Sammlung ‚La Couronne et Fleur’.

Zu Beginn ein wahres Feuerwerk, eine stimmungsvolle Komposition mit starkem Bezug zu früherer Zeit, danach mit Nicola Brügger eine Solistin, welche mit ihrem Gesang den Zauber der Barockoper wunderbar in den Konzertsaal zu übertragen weiss!