• ‚Bilder einer Ausstellung ’
• ‚Cello rockt! ’
,London Calls ’
• Kartenreservation
 
   
 
• Portrait
• Künstlerischer Leiter
• Solisten
• MusikerInnen
 
   
     
   
     
   
 

 

 
  Verein  
 

 

 
 

 
 
• ‚Le Bal de Beatrice d'Este ’
• ‚sinfonieKONZERT’
• ,Oper am See ’

• ‚West Side und andere Storys’
• ‚Sturm und Drang’
• ,Musique pour faire Plaisir’
• ‚all that jazz?’
• ‚Feuerwerksmusik’
• ,alles Mozart oder was?’

• ‚con Cello obligato’
• ,vive la France’
• ,ein Sommernachtstraum’
 
   
     
  Bläserphilharmonie Zug
Christoph Müller
Lidostrasse 21
6314 Unterägeri

+41 41 750 84 51
+41 78 933 50 98
info@blaeserphilharmonie.ch

Webdesign: catarci-design.ch

 
     
  Konzert

,con Cello obligato’

Freitag, 30. Januar 2009 / 20.00 Uhr
Kirche Bruder Klaus Oberwil

 
  Programm
 
 
  Emil Hartmann
  Jaques Ibert
  Antonin Dvorak
  Antonin Dvorak
  Serenade in B-Dur Op. 43
Concerto für Cello and Bläser
Waldesruhe Op. 68 für Cello und Bläser
Serenade in d-moll Op. 44
 
  Bläserphilharmonie Zug
  Solist:
Jonas Iten, Cello
  Leitung: Christoph Müller
     
  Besetzung      

  Flöte
  Oboe
  Klarinette
  Fagott
  Kontrafagott
  Horn
  Trompete
  Cello (Ensemble)
  Kontrabass

  Flavio Puntin, Tamara Venuti
Judith Buchmann, Peter Vögeli
Adrian Zinniker, Markus Beeler
Dorothy Mosher, Rui Lopez
Erich Zimmermann
Jakob Hefti, Alois Hugener, Martin Huber
Peter Schmid
Christina Villiger
Reinhard Ormanns
 
 

Musik für Bläser und obligatem Cello, sei es zur Erweiterung des Ensembleklangs oder aber als Soloinstrument mit Bläserbegleitung.

Der aufstrebende Zuger Cellist Jonas Iten interpretiert das charmant-witzige Cellokonzert des französischen Komponisten Jaques Ibert und Dvoraks wunderbar verträumtes Waldesruh in einer Bearbeitung für Solocello und Bläser.

Umrahmt werden diese Werke von zwei romantischen Serenaden. Die eine stammt vom dänischen Komponisten Emil Hartmann und wird eher selten gespielt. Die zweite hingegen, nämlich Dvoraks Serenade in d-moll, gehört zu den bekanntesten und wichtigsten Werken für Bläserensemble überhaupt. Ihnen beiden gemeinsam ist, dass die Bläserbesetzung um je ein Cello und einen Kontrabass erweitert wird.